Facebook-Freunde

Vorgestern überquere ich in die Straße zum  Einkaufsmarkt und davor steht eine meiner neuen Facebook-Freundinnen. Hat mich letzte Woche angefragt.  Klar, ich kenne die Frau vom Sehen, sie ist die Cousine einer ehemaligen Bekannten und da habe ich eben ja gesagt. Auf so manch  schöner Fete war die früher auch immer mit dabei , aber ich hatte nie was mit ihr zu tun.  Ich werde nervös. Was soll ich jetzt machen, ihr um den Hals fallen, weil sie gestern so ein schönes Bild von sich eingestellt habe, was ich dann auch noch kommentiert habe. Nee, so gut kennen wir uns doch nicht. Sie wenigstens grüßen. Schließlich sind wir ja jetzt befreundet und ich könnt noch was Nettes zum Bild sagen.

Jetzt guckt sie gerade weg, wühlt in den Herbstblumen.  Das ist die Chance.  Ich könnte  ganz schnell vorbei gehen und so machen, als wenn ich sie nicht gesehen hätte. Das tue ich dann auch prompt. Später läuft sie noch einmal an der Kühltheke hinter mir vorbei, während ich die Haltbarkeitsdaten der Milch  besonders intensiv und lang studiere. Ich reihe mich an der Kasse ein und wer steht vor mir? Sie nickt mir dann zu und packt ihren Kram ein, ich nicke zurück und türme die Milchtüten aufs Band.  Ich atme auf,  fahr  erst mal zu meiner besten Freundin und sinke ihr erleichtert nach dem  Einkaufsstress in die Arme.

Advertisements